Im Karussel der Hormone

W – O – W, niemals hätte ich gedacht, was eine Hormonumstellung für Konsequenzen auf meinen Körper haben wird. Aber von vorne:

Anfang Juli diesen Jahres neigte sich mal wieder eine Pillenpackung dem Ende zu. Da ich in diesem Jahr schon mehrere kleine ayurvedische Reinigungen gemacht hatte (zum Beispiel diese 10-tägige Mungbohnen-Kur) und die wunderbare Wirkung davon genossen hab, wuchs in mir der Wunsch, jetzt nun auch die einzige chemische Substanz, die ich regelmäßig bewusst einnehme, aus meinem Alltag zu verbannen.

Wenn ich so nachrechne: Ich nehme die Pille seit ich 17 Jahre alt bin. Abzüglich circa einem Jahr Pause irgendwann mal mittendrin komme ich auf sage und schreibe 13 Jahre Pilleneinnahme. Heftig. Irgendwie ist das nie so richtig zu mir vorgedrungen. 13 Jahre wird meinem Körper also nun schon eine Schwangerschaft vorgegaukelt.

Danke neues Lebensgefühl, dass du mich dahin gebracht hast, dieses Zeug endlich abzusetzen!

Und dann ging es los. Die ersten zwei Wochen nach dem Absetzen waren geprägt von Dauermüdigkeit, Kreislaufproblemen und ein zeitweises Kribbeln hier und da. Dieser Zeitraum fiel in meinen Kroatien-Urlaub.. eine semi-gute Kombi mit 35 Grad Hitze. Aber nicht schlimm – zum neuen Lebensgefühl gehört ebenso dazu, sich durch sowas nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.

Nach zwei Wochen gesellten sich dann Taubheitsgefühle dazu. Das Kribbeln wurde intensiver und weitete sich aus, hielt länger an. Die Müdigkeit verschwand wieder. Merkwürdige Ess-Attacken kamen neu dazu. Eine Trägheit, die mir neu war, überkam mich. Sport? Kein Bock. Huch?

Mittlerweile ist es zwei Monate her .. und ich hab immer noch nicht wieder meine Tage gehabt. Seit zwei Monaten warte ich auf so etwas wie den Zyklus. Ab und zu mal ein Unterleib-Zwacken, aber ansonsten: nichts.

Die MS Symptome sind während der letzten Wochen nochmal deutlich mehr geworden. Sie kommen und gehen, wie sie gerade Lust haben. Mein Ayurveda-Therapeut hat mir bestätigt, dass mein Körper gerade unter erhöhtem Stress leidet durch die Hormonumstellung.

Vor kurzem habe ich euch auf Instagram-Stories gefragt, ob ihr auch solche Erfahrungen gemacht habt und viele haben mir geantwortet. Bei vielen sind bei der Umstellung ebenfalls Symptome aufgetreten. Bei einigen von euch gehört ein Aufflackern alter Symptome sogar zum Zyklus dazu. Einige haben auch an einen akuten Schub gedacht, als all die Symptome kamen mit der Hormonumstellung.

Auch im Netz findet man viele ähnliche Erfahrungen. Ich persönlich finde es auch durchaus nachvollziehbar, dass der Körper jetzt erstmal wieder klar kommen muss, vor allem nach so langer Zeit. Ich beobachte all die Symptome geduldig, aber mache mir jetzt nicht so den großen Kopf darum. Es ist einfach interessant, was diese kleine unschuldige Pille so ausmacht. Und rückwirkend erstaunt es mich selbst, wie ich sie so lange schlucken konnte, ohne sie zu hinterfragen. Irgendwie sieht mir das gar nicht so ähnlich. Naja. Jetzt ist sie ja bald raus aus meinem System, hoffentlich. Bis dahin werde ich meinem Körper viel Gutes gönnen, damit er zügig da durch kommt.

Und was sind eure Erfahrungen? Habt ihr sowas auch mitgemacht?

5 thoughts on “Im Karussel der Hormone

  1. Spontane offensive Frage: Und wann kommen eure Kinder ? 😉
    Ich weiß, es gibt noch andere Verhütungsmittel als die Pille. Aber vielleicht gibt dir/euch diese Veränderung einen positiven Schub in Richtung Familienplanung… 🙂

      1. Ich antworte dir trotzdem gerne 🙂 – Ja, die Frage nach Kindern hat sich natürlich direkt immer angeschlossen an meine Ankündigung 😀 da warst du nicht die Erste. Für uns steht es nach wie vor für „irgendwann mal“ im Raum. Jetzt im Moment noch nicht. Aber natürlich ist es praktisch, dass man dann ein wenig spontaner ist, wenn es so weit ist 🙂

  2. Hallo Sabine,

    ich find’s suuuuper toll, dass du dich zu diesem Schritt entschlossen hast! Zu Langzeiteinnahme bzw Auswirkungen auf die MS kann ich dir leider keine Erfahrungen beisteuern..

    Ich habe bereits ca sieben Jahre lang keine künstlichen Hormone zu mir genommen (obwohl ich in dieser Zeit auch trotz Partner keinen Kinderwunsch hatte bzw ihn auch immer noch nicht habe – jaaaa es gibt auch andere Gründe um sich gegen hormonelle Verhütung zu entscheiden 😉 ). Dann habe ich zusammen mit einem schlimmeren MS-Schub eine ganz furchtbar schlimme Form von Akne bekommen (die Ärzte sehen keinen Zusammenhang?!) und aufgrund dessen und wg Verdacht auf Endometriose habe ich die Pille dann für ein halbes Jahr genommen. In dieser Zeit war ich allerdings nicht mehr ich selbst! Richtig schlimm! Lustlosigkeit, Stimmungsschwankungen, eine völlig grundlose regelrechte Abneigung gegenüber meinem Freund 🙁

    Drum hab ich sie wieder abgesetzt und alle Symptome (u. a. auch seeehr krasse Migräneattacken) sind augenblicklich wieder verschwunden.

    Die Akne kam zum Glück auch nicht wieder, das hat sich offenbar alles beruhigt.

    Was die MS betrifft hab ich bei mir überhaupt keine Unterschiede feststellen können, möglicherweise weil ich sie ja eben nicht lange eingenommen hatte. Eine Homöopathin hat mir allerdings bestätigt, dass die Einnahme der Pille sehr wohl Einfluss auf die MS haben könnte (wirkt ja auch im Gehirn), mein Gynäkologe hatte mir damals versichert, dass dies nicht der Fall sei. :/

    Insgesamt würd ich also meinen dass du ohne künstliche Hormone mit Sicherheit besser dran bist (MS hin oder her) und ich freu mich für dich! Hoffentlich kann sich dein Körper schon sehr bald vollständig davon erholen!

    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Danke die, liebe Claudia, für deinen Kommentar und deine Erfahrungen. Trotz dieser ganzen Umstellungs-Symptome denke ich auch, dass es eine überfällige und SEHR GUTE Entscheidung war.. Mal schauen, wie lange mein Körper noch damit zu tun hat 😀

Kommentar verfassen